Angebote für Eltern

Gegenseitiges Interesse, Austausch und Informationsfluss sind die Grundlage für ein Miteinander von Eltern und PädagogInnen zum Wohle des Kindes. Hierbei wird es deutlich, dass beide Seiten Verantwortung für die geistige, seelische und leibliche Entwicklung des Kindes tragen und diese fördern wollen. Das Kind erlebt, dass seine Eltern und ErzieherInnen sich in der Förderung des Kindes ergänzen und wechselseitig bereichern.

Für eine vielfältige Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Eltern und Erzieher/innen gibt es mehrere Angebote und Verabredungen:

Das Elterncafé soll der Ort sein, an dem sich Eltern unverbindlich treffen können. Es ist auch der Ort, an dem Informationen ausgelegt werden. Eltern, die dort sitzen, nehmen gern die Gelegenheit wahr, sich auszutauschen. Wasser und Kaffee wird gereicht.

Halbjährlich bieten wir Elternkurse an, die jeweils von 2 Pädagoginnen geleitet werden. Beide Kurse werden an sechs Abenden wöchentlich durchgeführt. Mütter und Väter, die bereits an einem der Kurse teilgenommen haben, fanden die Themen sehr interessant, haben sich an den Abenden wohlgefühlt und konnten sich gegenseitig mit hilfreichen Ideen anregen.

Das Elternprogramm „Schatzsuche“, das von der HAG HAG konzipiert wurde, möchte, dass die Stärken und Talente der Kinder von den Eltern wahrgenommen und geschätzt werden. Wie kann das gehen ? Machen Sie mit!

Genauso möchte das Programm des „Elternclubs”, das sich an das Programm PAPILIO Papilio anlehnt, den Eltern Lust machen, sich mit ihrem Erziehungsverhalten zu beschäftigen. „Erziehen ist vor allem Sache des Herzens“ sagt Don Bosco, ein italienischer Priester und Sozialpädagoge.

Übernachtungsfeste „1000 & eine Nacht” – eine Idee, die vom Kirchenkreis finanziert wird: wir wollen Eltern anbieten, dass ihr Kind an einem Übernachtungsfest teilnimmt. Das Besondere ist, dass die Eltern am frühen Abend das Abendbrot herrichten, die Familien gemeinsam essen und dann nach einem Abendritual sich von den Kindern verabschieden. Die Eltern haben „kinderfrei“, die Kinder haben „elternfrei”. Morgens decken die Kinder den Frühstückstisch und erwarten fröhlich ihre Eltern.

Eine etablierte Zusammenarbeit zwischen dem Kindertagesheim und den Eltern ist die Elternvertretung. Jährlich findet die Wahl der Elternvertreter in jeder Gruppe statt. Einmal im Quartal treffen sich die Elternvertreter mit Pädagoginnen und der Heimleitung und bedenken und besprechen viele Anliegen für das Kindertagesheim.